Umgang mit einer gefundenen Fledermaus

Junge Alpenfledermaus
Junge Alpenfledermaus (Foto: Andreas Zahn)

Durch das größer werdende Interesse an Fledermäusen werden immer häufiger verletzte und geschwächte Tiere gefunden und in erfahrene Hände gegeben. Viele dieser Fledermäuse können durch die Pflege und professionelle Behandlung nach einer Weile wieder gesund und flugfähig in die Freiheit entlassen werden. Da alle einheimischen Fledermausarten streng geschützt und viele Fledermausarten nach wie vor gefährdet sind, ist dies ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Fledermäuse.

Wenn Sie eine verletzte oder geschwächte Fledermaus finden, können Sie das am Boden sitzende oder an der Wand hängende Tier vorsichtig mit einem Tuch zudecken und dann gemeinsam mit dem Tuch aufnehmen und in eine bereitstehende Schachtel mit Luftlöchern setzen. Fassen Sie Fledermäuse nicht direkt an, sondern nur mit einem Tuch oder einem Handschuh. Eine Fledermaus kann an Tollwut erkrankt sein und den Virus durch einen Biss auf den Menschen übertragen, wenn keine aktuelle Tollwutimpfung besteht.

Die Fledermaus sollte in einem Schuhkarton mit kleinen Löchern, einem trockenen Tuch (Küchenrolle) und einer mit Wasser gefüllten flachen Schale (Bsp.: Marmeladenglasdeckel) sicher aufbewahrt werden, bis ein Experte sie in seine Obhut nimmt. Die Schachtel sollte katzensicher und ausbruchssicher sein – einer kleinen Fledermausart genügt schon ein Spalt von wenigen Millimetern, um zu flüchten. Bitte fügen Sie einen Notizzettel mit Informationen zum Fundort, den Fundumständen und Ihrer Adresse und Telefonnummer bei.

Es ist wichtig, sofort einen Experten zu Rate zu ziehen.

Weitere nützliche Infos finden Sie auch auf der Homepage: www.fledermaus-bayern.de.

Wenn Sie in Augsburg und Umgebung eine verletzte oder geschwächte Fledermaus finden, können Sie sich an folgende Stellen wenden: